Sebastian Ehlers: Koalitionsvertrag stärkt Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sebastian Ehlers: Koalitionsvertrag stärkt Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern Sebastian Ehlers - CDU Mecklenburg Vorpommern
(BPP) Der Gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Sebastian Ehlers, begrüßt einen Passus des Koalitionsvertrages zwischen CDU/CSU und SPD, der ein Verbot des Versandhandels verschreibungspflichtiger Medikamente in Aussicht stellt:  „Die CDU-Landtagsfraktion hat sich mehrfach für ein Verbot des Versands verschreibungspflichtiger Medikamente ausgesprochen. In einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) aus dem Jahr 2016 sahen wir eine Bedrohung für die knapp 400 Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern. Den Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD bewerte ich als ein starkes Signal für Apotheken in ländlichen Regionen. Die Koalitionäre werden sich für ein Verbot des Versandhandels verschreibungspflichtiger Medikamente einsetzen.
 
Hintergrund des EuGH-Urteils war, dass ausländische Versandapotheken auch in Deutschland Rabatte auf rezeptpflichtige Arzneimittel hätten geben dürften. Damit wäre der einheitliche Apothekerverkaufspreis nur noch für inländische Apotheken verbindlich gewesen.
 
Meine Fraktion sieht hierin die Gefahr von Ungleichbehandlung. Finanzstarke internationale Versandapotheken dürfen sich nicht die Rosinen aus unserem Gesundheitssystem picken. Denn eine Monopolstellung großer Versandapotheken  hätte einen schleichenden Niedergang der Apotheken vor Ort zur Folge. Damit wären dann auch eine flächendeckende zuverlässige Beratung, Nacht- und Feiertagsdienste bei Notfällen oder etwa die Therapiebegleitung für chronisch Kranke auf der Strecke geblieben."
 
Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.