Almuth von Below-Neufeldt: Klimawandel in der Hochschulpolitik notwendig – FDP-Fraktion stellt Antrag zur Hochschulfreiheit

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Almuth von Below-Neufeldt: Klimawandel in der Hochschulpolitik notwendig – FDP-Fraktion stellt Antrag zur Hochschulfreiheit Almuth von Below-Neufeldt - FDP Fraktion im Niedersächsischen Landtag
(BPP) Die FDP-Fraktion fordert eine Neuausrichtung der Hochschulpolitik in Niedersachsen. „Wir müssen weg von dem dauernden Bedenken, Genehmigungsvorbehalten, Ängsten und der Schwarzmalerei, die für die derzeitige grüne Wissenschaftspolitik so prägend ist. Wir brauchen mehr German Mut statt German Angst im Hochschulbereich“, sagt die wissenschaftspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Almuth von Below-Neufeldt. Deutschland bediene den Weltmarkt nicht mit Rohstoffen, sondern mit innovativer Technologie, Qualität und Hightech. Deshalb sei Bildung für den künftigen Erfolg unerlässlich, so von Below-Neufeldt.

Mit dem heute erstmals im Landtag beratenen Antrag der FDP-Fraktion zur Hochschulfreiheit solle ein Klima geschaffen werden, das für die Entwicklung vom Schüler zum Akademiker das beste Umfeld schafft. „Wir brauchen einen Klimawandel an den Hochschulen“, sagt von Below-Neufeldt. Dazu gehöre etwa eine Eigenverantwortung bei Berufungen, eine eigene Bauherreneigenschaft und Budgetverantwortung sowie mehr Freiheit für Forschung und Wissenschaft. „Freiheit geben heißt Gestaltungs- und Denkraum zu schaffen. Das befördert auch die Entwicklung junger Menschen“, so die FDP-Politikerin. Gestalten und Entscheiden könne man aber nur mit Mut. Almuth von Below-Neufeldt: „Die Zukunft hält genug Aufgaben bereit, die mit Wissen und Mut gelöst werden können. Bedenken und Zaudern hingegen begrenzen stets die Entscheidungsfähigkeit.“

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.