Björn Försterling: Sieben Mal mehr Schüler, aber nur doppelt so viel Geld – Inklusion auf Sparflamme belastet Lehrer, Eltern und Schüler

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Björn Försterling: Sieben Mal mehr Schüler, aber nur doppelt so viel Geld – Inklusion auf Sparflamme belastet Lehrer, Eltern und Schüler Björn Försterling - FDP Fraktion im Landtag Niedersachsen
(BPP) Der schulpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling, fordert, die Inklusion in Niedersachsen endlich mit einem fähigen Konzept und ausreichenden Mitteln auszustatten. „Die heute von Ministerin Heiligenstadt präsentierten Zahlen zeigen deutlich, wie schlecht es um die Inklusion in Niedersachsen steht. Während sich die Zahl der inklusiven Schüler versiebenfacht hat, sind die Finanzmittel nur verdoppelt worden. Es steht also dramatisch weniger Geld und somit auch Ausstattung und Betreuung pro Kind zur Verfügung. Die Lehrkräfte sind jetzt schon weit über ihre Grenzen belastet, den Schülern wird die Situation schon lange nicht mehr gerecht, die Eltern laufen reihenweise Sturm. Hier muss ganz dringend etwas passieren“, so Försterling. Ministerin Heiligenstadt habe vier Jahre Zeit gehabt, die Inklusion vorzubereiten, passiert sei aber nichts.

Dass die Ministerin dieses Debakel heute als Erfolg verkauft habe, sei ein Hohn für all jene, die täglich mit der Inklusion zu tun hätten. „Das eine sind statistische Daten, das andere ist die tägliche Realität an den Schulen. Ministerin Heiligenstadt sollte lieber mal mit Lehrern und Eltern sprechen, als sich an ihren Statistiken zu erfreuen. Zumal der reine Zuwachs von Kindern, die die Inklusion nutzen, ja nun rein gar nichts über die Qualität eben dieser aussagt. Wir brauchen dringend Ruhe an den Schulen, damit sie sich auf die neue Situation einstellen können. In den nächsten zehn Jahren darf es keine weiteren Reformen geben“, erklärt Försterling weiter.

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.