Björn Försterling: Steigende Schülerzahlen waren absehbar – Landesregierung muss endlich Bedarf an Lehrkräften ermitteln

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Björn Försterling: Steigende Schülerzahlen waren absehbar – Landesregierung muss endlich Bedarf an Lehrkräften ermitteln Björn Försterling - FDP Fraktion im Landtag Niedersachsen
(BPP) Die heute veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung zu steigenden Schülerzahlen kommt laut der Freien Demokraten im Landtag Niedersachsen nicht überraschend. Der Bedarf habe sich bereits seit einiger Zeit abgezeichnet. „Steigende Bedarfe an Krippen- und Kindergartenplätzen haben diese Entwicklung angekündigt. Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass die Lehrerausbildung ausgebaut werden muss“, so der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Björn Försterling. Ein Hauptproblem sei aber, dass das Kultusministerium keine Prognose über den Personalbedarf erstellt. „In jedem Unternehmen gibt es eine Personalplanung, nur im rot-grünen Kultusministerium ist man jedes Jahr aufs Neue überrascht, dass zu wenig Lehrer verfügbar sind. Dieser Einbruch der Unterrichtsversorgung lässt sich im Vorfeld verhindern, allerdings nur mit einer vernünftigen Planung. Dass die Kultusministerin Heiligenstadt nicht gelingt, wird das nächste Schuljahr allen Schülern und Eltern erneut spürbar vor Augen halten“, erklärt Försterling weiter.
 
Aus Sicht der Freien Demokraten muss es eine Personalplanung durch die Landesregierung geben, in der nicht nur der Bedarf festgestellt wird, sondern auch die niedersächsischen Universitäten mit in die Pflicht genommen werden, anhand dieses ermittelten Bedarfs auch angehende Lehrkräfte auszubilden. „Dann haben auch die Studierenden Gewissheit, mit welchem Lehramt und welcher Fächerkombination sie die besten Chancen haben künftig in Niedersachsen Schülerinnen und Schüler zu unterrichten“, so Försterling.

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.