Christian Dürr: Gutachten der Staatskanzlei unterstützt FDP-Position auf ganzer Linie – Landesregierung und Landtag sollten Gesetzentwurf der FDP-Fraktion nun schnell zustimmen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Christian Dürr: Gutachten der Staatskanzlei unterstützt FDP-Position auf ganzer Linie – Landesregierung und Landtag sollten Gesetzentwurf der FDP-Fraktion nun schnell zustimmen Christian Dürr - fdp-fraktion-nds.de
(BPP) Der Vorsitzende der FDP-Fraktion, Christian Dürr, fordert die Landesregierung und die Fraktionen auf, angesichts des aktuellen Gutachtens zur Neuregelung des Verbotes der Vollverschleierung an Schulen dem vorliegenden Gesetzentwurf der FDP-Fraktion schnell zuzustimmen. „Das Gutachten bestätigt unsere Position in vollem Umfang. Sowohl die Landesregierung als auch die CDU lagen mit ihrer Einschätzung falsch, dass das bestehende Schulgesetz ausreichend Spielraum für ein Verbot der Vollverschleierung im Unterricht bietet. Die Schulen in Niedersachsen brauchen bis zum Beginn des neuen Schuljahres endlich Rechtssicherheit. Seit Januar liegt ein beschlussreifer Gesetzentwurf meiner Fraktion vor und ich hoffe, dass der Landtag diesem nun schnell zustimmt“, so Dürr.

Der FDP-Gesetzentwurf gehe sogar über die Formulierung des Gutachtens hinaus. „Der im Gutachten formulierte Text und auch der Gesetzentwurf der CDU greifen deutlich kürzer, als unser Ansatz. Beide beschränken sich auf ein Verbot der Vollverschleierung, wir hingegen zielen auf einen Unterricht ab, der sich auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegt und beispielsweise Nazi-Symbolik oder offene Aufrufe zu Gewalt ebenfalls sanktioniert. Rot-Grün muss sich jetzt entscheiden, welchen Ansatz sie verfolgen und vor allem auch, wie lange sie noch mit einem Gesetz warten wollen“, erklärt Dürr weiter.

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.