Kultusminister Tonne überreicht Urkunden an die besten Abiturienten Niedersachsens

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kultusminister Tonne überreicht Urkunden an die besten Abiturienten Niedersachsens Grant Hendrik Tonne - spd-fraktion-niedersachsen.de - SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
(BPP) Am 13.08.2018 hat Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne die beiden besten Abiturienten des Abiturjahrgangs 2018 ausgezeichnet. Von den maximal möglichen 900 Punkten erreichten die Prüflinge Lorenz Vogel vom Ulrichsgymnasium in Norden 892 Punkte sowie Valentin Tempel von der Europaschule Humboldt Gymnasium in Gifhorn 890 Punkte und erzielten damit das Traumergebnis von 1,0. Eine weitere Gymnasiastin erreichte eine Punktzahl von 892 Punkten (Vorjahr: 893, 890 und 889 Punkte). „Ich beglückwünsche die drei Prüflinge sehr herzlich zu diesen Traumergebnissen. Sie haben eine beachtliche Leistung erbracht und können sehr stolz darauf sein", würdigte Kultusminister Grant Hendrik Tonne die Gymnasiasten.Seit dem Abitur 2008 vergibt das Land Niedersachsen für die drei besten Abiturientinnen und Abiturienten einen Bildungsgutschein im Wert von 1.000 Euro für die beste und jeweils 500 Euro für die zweit- und drittbeste Abiturleistung. Aufgrund der diesjährigen Auswertungsergebnisse erhalten die beiden besten Prüflinge jeweils 750 Euro und der Drittplatzierte 500 Euro. Erstmals seit längerem wurde die Auszeichnung im Niedersächsischen Kultusministerium durch den Minister persönlich vergeben.

Insgesamt waren in diesem Schuljahr 33.976 Prüflinge zur Abiturprüfung zugelassen; 33.951 haben teilgenommen und 32.095 Abiturientinnen und Abiturienten haben die Abiturprüfung bestanden. Die Quote der nicht bestandenen Abiturprüfungen lag bei rund 5,5 %. Insgesamt haben 308 der 32.095 Prüflinge das Abitur mit der Note 1,0 bestanden (ca. 1 %), 2.377 mit einem Ergebnis von 1,5 und besser (ca. 7,4 %) sowie 6.959 mit 2,0 und besser (ca. 21,7 %).

Quelle: Nds. Kultusministerium

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.