Niedersachsen muss Verantwortung für Europa übernehmen / Vorsitz der Europaministerkonferenz wechselt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Niedersachsen muss Verantwortung für Europa übernehmen / Vorsitz der Europaministerkonferenz wechselt Bernd Althusmann - berndalthusmann.de - Chaperon
(BPP) „Europa und die Europäische Union stehen vor tiefgreifenden Veränderungen. Noch immer ist die Finanzkrise nicht überwunden und die Verhandlungen zum „Brexit“ haben gerade erst begonnen. In dieser für Europa so wichtigen Phase übernimmt ausgerechnet die kriselnde niedersächsische rot-grüne Landesregierung den Vorsitz der Europaministerkonferenz. Dabei kommt es jetzt auf Führungsstärke an“, erklärt CDU-Landesvorsitzender Dr. Bernd Althusmann. Niedersachsen müsse jetzt Verantwortung für Europa übernehmen. „Niedersachsen liegt im Herzen Europas und die amtierende Landesregierung muss jetzt auf mehreren Feldern Verantwortung für die EU übernehmen. Was kann Niedersachsen tun, um die Brexit-Verhandlungen konstruktiv zu begleiten? Das Vereinigte Königreich ist der zweitwichtigste Handelspartner für unser Bundesland. Daher haben wir ein klares Interesse an fairen und konstruktiven Verhandlungen mit unseren britischen Freunden“, so Althusmann. Dabei gehe es zum einen um die Menschen, aber auch um die wirtschaftlichen Perspektiven für Niedersachsen.

„Frankreich hat gewählt und sich für Europa entschieden. Deutschland steht eng an der Seite seiner französischen Freunde. Es muss jetzt aber klar angesprochen werden, mit welchen Projekten Frankreich und Deutschland die Europäische Union und Europa voranbringen und weiter stabilisieren können. Auch hier ist der Vorsitzende der Europaministerkonferenz gefragt. Die Bundesländer müssen die Bundesregierung unter Angela Merkel bei der Europapolitik konstruktiv begleiten“, so der CDU-Landesvorsitzende. Es gehe um die Zukunft von Europa, um Frieden und Freiheit.

Quelle: CDU in Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.