Statement des sozialpolitischen Sprechers Uwe Schwarz zur Verschiebung des Winterempfangs der Pflegekammer

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Statement des sozialpolitischen Sprechers Uwe Schwarz zur Verschiebung des Winterempfangs der Pflegekammer Uwe Schwarz - SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
(BPP) „Die Verschiebung des geplanten Winterempfangs der Pflegekammer ist eine richtige Entscheidung. Vorrangige Aufgabe der Kammer muss es nach wie vor sein, zeitnahe Verwaltungsabläufe zu gewährleisten und wichtige inhaltliche Themen voranzutreiben. Sicherlich kann man über das Fingerspitzengefühl bei der Veranstaltungsplanung diskutieren, aber eine Generalkritik am Winterempfang halte ich für absolut deplatziert. Die Pflege muss in den Dialog treten. Genau das wird von der Pflegekammer auch immer eingefordert, die Umsetzung dann aber boykottiert. Die Pflegekammer hat mit den beiden bundesweit anerkannten CDU-Sozialexperten Karl-Josef Laumann, Sozialminister in NRW, und Andreas Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der Bundesregierung, zwei hochkarätige Persönlichkeiten gewinnen können, die wichtige Denkanstöße für die Pflege geben können.

Ziel der Pflegekammer muss es bleiben, den Dialog konstant auszubauen und zu verstärken. Es ist offenkundig, dass nun wieder einige große Akteure unterwegs sind, um der Pflege zu schaden. Dabei werden kleinkarierte Formen der Kritik, wie zum Beispiel die Papierstärke der Einladungskarten, gewählt. Dies sind Ablenkungsmanöver und Kampagnen, die der Pflege nicht helfen. Es ist wichtig, dass endlich alle Akteure zur Sacharbeit zurückzukehren und gemeinsam mit uns und der Pflegekammer an wirklichen Verbesserungen der Pflegekräfte arbeiten.“

Quelle: SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.