Sylvia Bruns: „Pflege braucht eine starke Stimme. Aber nicht staatlich verordnet.“

Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Sylvia Bruns: „Pflege braucht eine starke Stimme. Aber nicht staatlich verordnet.“ Sylvia Bruns - fdp-fraktion-nds.de
(BPP) Zum Auftakt des 78. Ordentlichen Landesparteitag der FDP Niedersachsen bekräftigte die stellvertretende Parteivorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Sylvia Bruns, die Forderung der Freien Demokraten nach einer Vollbefragung der niedersächsischen Pflegekräfte zur Pflegekammer.

 „Wir glauben fest daran, dass die Menschen über sich und ihre Belange selber entscheiden können: und nicht der Staat. Andere Parteien sehen das dezidiert anders. Getreu der Maxime solltest du nicht wissen was gut für dich ist, organisieren wir das für dich. Und dann wirst du irgendwann auch erkennen, was für dich gut ist.“

Dass die Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag eine Evaluation der Pflegekammer im Jahr 2020 verankert hat, ist ihr nicht genug. „Die Kammer gibt es dann seit etwa 1,5 Jahren. Was soll denn da evaluiert werden? Ob die Briefe verschicken können?“

Bruns sprach den Organisatoren der Ende Dezember gestarteten Petition gegen die Kammer, welche bis heute 50 000 Unterzeichner hat, ihre Hochachtung aus und freute sich, Herrn Wolfgang Heibuch, einen der Mitinitiatoren der Petition, mit seinen Kolleginnen auf dem Landesparteitag begrüßen zu können.

Quelle: FDP Landesverband Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.