Thümler: 500.000 Euro mehr reichen hinten und vorne nicht – rot-grüne Anstrengungen bei Sprachförderung an Schulen sind absolut unzureichend

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) CDU-Fraktionschef Björn Thümler fordert von der rot-grünen Landesregierung mehr Engagement bei der Sprachförderung von Flüchtlingskindern. „Viele der schulpflichtigen Flüchtlingskinder, die in den letzten Monaten nach Niedersachsen gekommen sind, sprechen nur wenig oder gar kein Deutsch", sagt Thümler. „Es ist unsere Aufgabe, ihnen die Möglichkeit zu geben, die Sprache in den Schulen möglichst schnell zu lernen." Die Anstrengungen der Landesregierung in diesem Zusammenhang seien angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen jedoch absolut unzureichend. „Wenn die Zahl der Kinder ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen so stark ansteigt wie in den letzten Monaten, muss die Landesregierung reagieren", fordert Thümler.

Einen Antrag der CDU-Fraktion, die Mittel zur Sprachförderung in Schulen um vier Millionen Euro aufzustocken, hatten SPD und Grüne im Rahmen der Haushaltsberatung 2014 abgelehnt. „Die Regierungsfraktionen haben gerade mal ein Achtel dieser Summe, also 500.000 Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt", kritisiert Thümler. „Das reicht hinten und vorne nicht." In einer schriftlichen Anfrage will der CDU-Fraktionsvorsitzende deshalb jetzt von der Landesregierung wissen, wie die Sprachförderung derzeit aufgestellt ist und welche Maßnahmen angesichts der aktuellen Situation und den wachsenden Herausforderungen geplant sind. Thümler: „Sprache ist der Schlüssel, um sich in einem fremden Land zurechtzufinden - bei der Förderung der Sprachkompetenz müssen SPD und Grüne deshalb mehr Geld zusätzlich bereitstellen als 500.000 Euro."

Anna Anding
Stellv. Pressesprecherin
Telefon (05 11) 30 30 - 41 18
Telefax (05 11) 30 30 - 48 54
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.