Kommentar melden

Indira Soraya Mahdi schreibt im Zusammenhang mit Sinti und Roma von "Auseinanderdividieren". Wenngleich es sich bei ihr um eine bosnische Romni handeln mag, sollte sie dennoch wissen, daß sich Sinti als eine von den verschiedenen Roma-Gruppen durch Sprache, Traditionen, Geschichte und damit zusammenhängend ihrem Selbstverständnis separate Bevölkerungsgruppe betrachten. Das war auch das Thema des offenen Briefes der Sinti-Allianz.

Niemand weiß, ob und wann die Bevölkerungsgruppen, die sich heute Sinti oder Roma nennen oder so genannt werden, einmal eins oder nur nahe (wie nahe?) verwandt waren. Heute - und das schon seit langer Zeit - sind sie es jedenfalls nicht.

Dieses künstliche "Vereinigen" ist vor allem ein Geschäft der Nicht-Zigeuner, die aus Unwissenheit oder ideologischen Zielsetzungen alle Zigeuner über einen Kamm scheren und sie als "eine Ethnie" konstruieren.

Die an R.Laubinger gerichtete Frage: " Wem wollen Sie gefallen?" hätte man schon seit vielen Jahren Romani Rose (immer wieder) und anderen Zigeunern stellen sollen, die wider besseren Wissens die Vorgaben einiger Nicht-Zigeuner nachplappern. Die, wie man sehen kann, nicht unberechtigte Hoffnung, dadurch moralische Deutungshoheit zu erlangen, die sich dann noch anderweitig rentieren kann , ist die Triebkraft dieser Politik.