Grefrath einstimmig gegen Diskriminierung

Artikel bewerten
(5 Stimmen)

(BPP) Der von uns beantragte Beitritt zur Koalition gegen Diskriminierung vom 20.09.2013 wurde von allen Fraktionen im Gemeinderat begrüßt. Einstimmig wurde beschlossen, der Koalition gegen Diskriminierung formal beizutreten. Der Bürgermeister wird beauftragt, die Absichtserklärung zu unterzeichnen und abzugeben.  

„Die Koalition gegen Diskriminierung ist Teil der „Offensive für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft“, die Anfang 2011 startete. Im Rahmen dieser Offensive fördert die Antidiskriminierungsstelle des Bundeshttp://www.gruene-grefrath.de/images/bilder/offen.jpg deutschlandweit Beratungsstellen und verstärkt ihre Öffentlichkeitsarbeit.

Die Antidiskriminierungsstelle setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Ländern und Kommunen. Die Unterzeichner der „Koalition gegen Diskriminierung“ machen mit ihrer Unterschrift deutlich, dass sie entschieden gegen Diskriminierung vorgehen, Beratungsmöglichkeiten vor Ort verbessern und gemeinsame Strategien gegen Diskriminierung entwickeln wollen.“ (Sitzungsvorlage Nr. H 258 V)

Für uns Grüne ist dieser Beitritt ein wichtiges Signal. Wir stehen ganz klar dazu, dass Menschen nicht aufgrund ihrer Hautfarbe, Herkunft, Religion oder sexuellen Orientierung diskriminiert oder ausgegrenzt werden dürfen. Dies beinhaltet auch, dass wir flüchtlingsfeindlichen Tendenzen und Rassismus keinen Raum lassen. Dass aktuell Angst geschürt wird vor Armutseinwanderung aus Rumänien und Bulgarien, oder dass in vielen Gegenden Deutschlands wieder gegen Flüchtlinge gehetzt und das Recht auf Asyl in Frage gestellt wird, macht uns betroffen und schockiert.
Wir Grüne stehen dazu…

- dass dem Thema Diskriminierung in unserer Gesellschaft mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird.

- dass jeder Weg genutzt wird, um von Diskriminierung betroffenen Menschen – gerade auch vor Ort – die bestmögliche Beratung zu bieten.

- dass sie sich mit starkem Engagement auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene für die Bekämpfung von Benachteiligungen einsetzen.

- dass nach Möglichkeit langfristig zentrale Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für das Thema Diskriminierung in Ländern und Kommunen benannt werden.

- dass vor Ort für das Thema Diskriminierungsschutz sensibilisiert wird und es als Querschnittsaufgabe politisch verankert wird.

- dass sich der Rat der Gemeinde Grefrath verpflichtet, allen Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartner für Verstöße gegen das Diskriminierungsverbot zur Verfügung zu stehen (für diese Ergänzung ein Dank an Ratsherr Bedronka).

Daher bieten wir allen Opfern von Diskriminierung an, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Auch allen Bürgerinnen und Bürgern, die Zeugen von Diskriminierung werden, bitten wir mit uns in Kontakt zu treten. Gemeinsam für eine offene und liebenswerte Gemeinde.

Andreas Sonntag
Bündnis 90/Die Grünen
OV Grefrath
Ratsmitglied der Kommune Grefrath
Ov Sprecher der Grünen Grefrath
Hochstraße 45
47929 Grefrath

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.