Meisterfeier in Koblenz / Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Das Handwerk bleibt in guten Händen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Meisterfeier in Koblenz / Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Das Handwerk bleibt in guten Händen Malu Dreyer - media.rlp.de - Staatskanzlei - Elisa Biscotti
(BPP) Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat den 669 Absolventinnen und Absolventen der Meisterprüfung in Koblenz zu ihrem erfolgreichen Abschluss gratuliert. „Das Handwerk ist und bleibt in guten Händen“, sagte sie bei der Meisterfeier der Handwerkskammer Koblenz. Die neuen Jungmeisterinnen und Jungmeister seien unverzichtbare Fachkräfte, so die Ministerpräsidentin. Ihre qualitativ hochwertige Berufsausbildung und ihre praxisnahe Qualifizierung biete ihnen bestmögliche Chancen für ein erfolgreiches Erwerbsleben. Eine berufliche Ausbildung sei nicht die zweite Wahl, sondern ein guter alternativer Weg zum akademischen Studium.

„Für die Berufsausbildung im dualen System sind für uns alle drei Säulen – der Betrieb, das Berufsbildungszentrum und die Berufsschule – gleichermaßen wichtig“, erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Deshalb fördere die Landesregierung moderne überbetriebliche Bildungsstätten wie das Metall- und Technologiezentrum in Koblenz. Jeder Meister und jede Meisterin erhalte vom Land 1.000 Euro für einen erfolgreichen Abschluss. Wer im Anschluss einen Betrieb gründe oder übernehme bekomme nochmals 2.500 Euro, den sogenannten Aufstiegsbonus II.

Mehr als 90 Prozent der regionalen Handwerksbetriebe in Koblenz erwarteten eine stabile Konjunkturentwicklung. Die Auslastung der Betriebe, der Auftragsbestand und die Entwicklung der Umsätze hätten sich weiter verbessert. „Das Handwerk ist die tragende Säule des rheinland-pfälzischen Mittelstands“, so die Ministerpräsidentin. „Ein moderner, innovativer und zukunftsorientierter Wirtschaftszweig, ein Wachstumsmarkt und das Rückgrat unserer Wirtschaft.“

Quelle: stk.rlp.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.