Neuer Verein soll touristische Infrastruktur am Disibodenberg weiterentwickeln und den dauerhaften Betrieb sichern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Ein neuer Verein soll im kommenden Jahr den touristischen Betrieb am Disibodenberg organisieren. Ab Ostern 2013 ist dann auch wieder das Besucherzentrum geöffnet. Auf die Vereinsgründung verständigten sich Kulturstaatssekretär Walter Schumacher, Landrat Franz-Josef Diel, Bürgermeister Rolf Kehl und die Vorstandsmitglieder der Scivias-Stiftung, Luise von Racknitz-Adams und Matthias Adams, bei einem Gespräch in Bad Kreuznach. Der neue Betreiber-Verein, der in den kommenden Wochen gegründet wird, soll die vorhandene touristische Infrastruktur betreuen und weiterentwickeln und die Klosterruine touristisch besser mit anderen Hildegard-Stätten vernetzen. „Mit dem Verein ist ein dauerhafter touristischer Betrieb am Disibodenberg auf eine breitere finanzielle und personelle Basis gestellt. Wir sind damit unserem Plan, ein zukunftsfähiges Konzept zu entwickeln, ein Stück nähergekommen. Dass sich Kommunen, Scivias-Stiftung und Land gemeinsam in dem neuen Verein einbringen werden, unterstreicht, dass allen Beteiligten ernsthaft an dem Kulturdenkmal gelegen ist“, so Walter Schumacher. Bislang oblag der touristische Betrieb allein der Scivias-Stiftung. Bereits im Herbst war es der Scivias-Stiftung gelungen, das Besucherzentrum am Disibodenberg mit Hilfe von ehrenamtlichen Kräften wieder zu öffnen.

Yvonne Globert
Pressesprecherin
MINISTERIUM FÜR BILDUNG,
WISSENSCHAFT, WEITERBILDUNG UND KULTUR
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz
Telefon +49 6131 162829
Telefax +49 6131 16172829
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mbwwk.rlp.de

Tipp aus der Redaktion: http://touristik-news-und-infos.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.