Schulbesuchstag: Jugendliche fühlen Abgeordneten auf den Zahn

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Schulbesuchstag: Jugendliche fühlen Abgeordneten auf den Zahn Bettina Brück - spdfraktion-rlp.de - SPD Fraktion RLP - A. Heimann
(BPP) Zum heutigen Schulbesuchstag des Landtags erklärt die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Bettina Brück: „Für die Abgeordneten der SPD-Fraktion ist es gute Tradition, am Schulbesuchstag des Landtags am 9. November mit Schülerinnen und Schülern im ganzen Land ins Gespräch zu kommen und ihnen Rede und Antwort zu stehen. Der Schulbesuchstag ist jedes Jahr für alle Beteiligten eine Bereicherung. Die Kinder und Jugendlichen nutzten die Gelegenheit, den Parlamentariern auf den Zahn zu fühlen und mit ihnen über gesellschaftliche Entwicklungen und Herausforderungen zu diskutieren. Mit dem 9. November verbinden sich in Deutschland Erinnerungen auch an dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. In Zeiten, in denen völkisches Denken und Sprache wieder salonfähig zu werden drohen, ist es umso wichtiger, für die Parlamentarische Demokratie zu werben. Gerade junge Menschen brauchen glaubwürdige Ansprechpartner für ihre Anliegen.“

„Im Dialog mit den Jugendlichen wurde deutlich: Junge Menschen sind politisch interessiert und wollen Verantwortung übernehmen. Sie wollen sich einbringen, ihre Gemeinschaft mit gestalten und ihre Zukunft mitbestimmen. Wer die Parlamentarische Demokratie stärken möchte, darf jungen Menschen Mitbestimmungsrechte nicht verwehren. Als Ampel-Koalition setzen wir uns daher seit langem dafür ein, dass das Wahlalter auf 16 Jahre abgesenkt wird.“

Zum Hintergrund:
Der Schulbesuchstag des Landtags findet traditionell am 9. November statt. An Gesamtschulen, Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsbildende Schulen stellen sich die Parlamentarier des rheinland-pfälzischen Landtags in Diskussionsrunden den Fragen der Kinder und Jugendlichen.

Quelle: SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.