Wissing: Neue Autobahnabfahrt entlastet Landau

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wissing: Neue Autobahnabfahrt entlastet Landau Volker Wissing - fdp-rlp.de
(BPP) Auto- und LKW-Fahrer, die auf der A 65 aus Richtung Neustadt kommen und in Richtung Speyer fahren möchten, können jetzt auch an der Anschlussstelle Landau-Nord abfahren. Damit entsteht eine wichtige Verkehrsverbindung in Richtung Speyer, gleichzeitig wird Landau vom Verkehr entlastet. Verkehrsminister Dr. Volker Wissing hat die neue Autobahnabfahrt offiziell für den Verkehr freigegeben.

„Mit der neuen Autobahnabfahrt haben wir eine für die Region wichtige Verkehrsverbindung geschaffen. Wir entlasten Landau vom Verkehr und schaffen bessere Erreichbarkeit für die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen der Region“, sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing bei der offiziellen Verkehrsfreigabe.

Bisher konnten Autofahrer in Landau-Nord in Richtung Neustadt zwar auf die Autobahn auffahren, von Neustadt kommend jedoch nicht in Richtung Speyer abfahren. Durch den neuen Anschluss entsteht eine direkte Verbindung zwischen der A 65 und der B 272 in Richtung Speyer. Die Erweiterung der Anschlussstelle Landau-Nord trägt zur Verkehrsentlastung sowohl der Anschlussstelle Landau-Zentrum, Landau-Dammheim als auch der K 13 in der Ortsdurchfahrt Dammheim bei.

Für die neue Autobahnabfahrt wurden zwei Brücken über die A 65 sowie die zugehörigen Verbindungsstrecken gebaut und an die B 272 in Richtung Speyer angeschlossen. Kernstück ist eine rund 170 Meter lange und rund acht Meter hohe Brücke über die A 65 und den Schleidgraben. Die zweite Brücke ist rund 100 Meter lang und führt über die Richtungsanschlüsse der A 65 und B 272.

Die Kosten für den neuen Richtungsanschluss belaufen sich auf rund 7,6 Millionen Euro, die der Bund als Straßenbaulastträger investiert. Allein für die beiden Brückenbauwerke wurden rund 5,4 Millionen Euro bereitgestellt. Aus Sicht von Verkehrsminister Wissing „eine hervorragende Investition in die Lebensqualität und Wirtschaftskraft der Region“.
 
Quelle: MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, VERKEHR, LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU RHEINLAND-PFALZ

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.