Piraten unterstützen Demo in Metz für Abschaltung von Cattenom

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Die Piratenpartei Trier / Trier-Saarburg begrüßt und unterstützt die internationale Demonstration für die Stilllegung des Atomkraftwerks im grenznahen Cattenom am Samstag in Metz und ruft alle Bürger zur Beteiligung auf. Die Piraten fordern eine sofortige und dauerhafte Abschaltung des Atomkraftwerks und setzen sich für eine Energiewende hin zu einer transparenten dezentralisierten Erzeugerstruktur ein.

“Ein wichtiger Aspekt moderner Energiepolitik ist die Dezentralisierung der Energieerzeugung, um unabhängig von Großkraftwerken wie Cattenom zu werden. Nur so kann eine Partizipation jedes Bürgers erreicht und Monopolstellungen verhindert werden.”, so Marc Salm, Beisitzer im Kreisvorstand.

Thomas Heinen, Vorsitzender im Kreisverband, ergänzt: “Wir Piraten betrachten die Energieproduktion durch Kernspaltung als unverantwortlich. Es ist nicht geklärt, wie der entstehende Atommüll entsorgt werden kann. Außerdem verursacht die Urangewinnung einen erheblichen Schaden an der Umwelt und der Gesundheit der Menschen. Ausgerechnet das Kraftwerk in Cattenom wurde im kürzlich veröffentlichten europäischen Stresstest als mangelhaft eingestuft und zählt damit zu den gefährlichsten Atomkraftwerken in Europa. Die Bürger der Großregion müssen gerade jetzt nach diesen Ergebnissen ein Zeichen setzen!”

Die Demo in Metz beginnt um 14 Uhr am Place de la République und endet gegen 16 Uhr mit einer Kundgebung. Mitfahrgelegenheiten ab Trier organisiert die lokale Anti-Atom-Bewegung und bittet um Anmeldung bis Freitag, 12 Uhr unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 0651/9941017.

Pressekontakt:
Thomas Heinen, 1. Vorsitzender
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.piraten-trier.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.