Piraten wählen Markus Weber aus Altlay zum Direktkandidaten im Wahlkreis 201 Mosel/Rhein-Hunsrück

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Zum Direktkandidaten für die Piratenpartei im Wahlkreis 201 der Bundestagswahl wurde der 48-jährige Straßenbaumeister Markus Weber aus Altlay gewählt. Der Landesverband Rheinland-Pfalz der PIRATEN hatte für den 16. März zur Aufstellungsversammlung ins Restaurant El Greco nach Zell eingeladen. Der Einladung folgten zehn Stimmberechtigte sowie elf Gäste aus ganz Rheinland-Pfalz.

In Rahmen seiner Vorstellung präsentierte Weber sein Programm: »Ich möchte nicht unbedingt eine völlig andere Politik betreiben, sondern vielmehr eine andere Vorgehensweise in der Politik etablieren. Das ist mein persönliches Ziel.« Konkret wolle er sich im Bundestag dafür einsetzen, dass auf lange Sicht ein Bedingungsloses Grundeinkommen an die Bürger ausbezahlt werde. Als mittelfristiges Ziel möchte er einen Mindestlohn von 8,50 Euro in Deutschland durchsetzen, damit Arbeit wieder fair entlohnt werde.

Nach der Wahl dankte Weber für das Vertrauen und betonte, dass er den Menschen vor Ort durch seine Kandidatur eine echte Alternative zur CDU bieten wolle, die seit 1949 ununterbrochen den Direktkandidaten im Wahlkreis gestellt habe.

Der Wahlkreis 201 »Mosel/Rhein-Hunsrück« umfasst den Landkreis Cochem-Zell, den Rhein-Hunsrück-Kreis und den Südteil des Landkreises Bernkastel-Wittlich mit der verbandsfreien Gemeinde Morbach sowie den Verbandsgemeinden Bernkastel-Kues, Neumagen-Dhron, Thalfang am Erbeskopf und Traben-Trarbach.

Pressekontakt:
Thomas Heinen, 1. Vorsitzender KV Trier/Trier-Saarburg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.piraten-trier.de

Web-Tipp der Redaktion:    http://medizin-hessen.socialus.info/

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.