30 Jahre Aids-Hilfe Saar e.V.: Ministerin Bachmann würdigt Engagement

Artikel bewerten
(1 Stimme)

(BPP) Anlässlich der Festlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Aids-Hilfe Saar e.V. würdigt Gesundheitsministerin Monika Bachmann die engagierte Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „30 Jahre Aids-Hilfe Saar stehen für eine verzahnte und vernetzte Kooperation der unterschiedlichsten Organisationen und Institutionen im Umgang mit Aids. Alle ziehen am gleichen Strang und transportieren die wichtigsten Botschaften. Die Aids-Hilfe ist dabei stets ein verlässlicher Partner gewesen.“

Zu den Aufgabengebieten der Aids-Hilfe gehören die Primärprävention von HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten sowie die Beratung und Betreuung infizierter und erkrankter Personen. Die Zahl der Neuinfektionen mit Aids lag im Saarland in 2014 bei 35, insgesamt leben hierzulande etwa 800 Menschen mit dem Virus. „In der Präventionsarbeit leistet die Aids-Hilfe Saar mit ihren unterschiedlichen Kooperationspartnern eine hervorragende Arbeit. Zum Beispiel wenn es darum geht, Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Gebrauch von Kondomen nicht nur zur Vermeidung von HIV/AIDS näher zu bringen, sondern auch für die anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen wie z. B. Syphilis.“

Ministerin Bachmann führte weiter aus: „Bis heute stellt die Krankheit Aids eine Bedrohung dar, sie  zwingt uns auch noch nach 30 Jahren Strukturen zu ihrer Vermeidung bzw. zum Auffangen der Folgen vorzuhalten.  Mit Gemeinschaftssinn, Solidarität, vernünftiger Bündelung von Kräften und zweckmäßiger Arbeitsteilung beweisen alle Beteiligten, wie der großen Herausforderung Aids erfolgreich zu begegnen ist.“

Medienkontakt
Annette Reichmann
Pressesprecherin
Telefon: (0681) 501-3097
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.saarland.de
Twitter: http://twitter.com/saarland_de
Facebook: http://de-de.facebook.com/saarland.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.