Astrid Schramm: Wie sollen Infektionen auf Saarlouiser Kinderintensivstation künftig verhindert werden?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Nachdem im Saarlouiser Elisabeth-Klinikum drei Babys auf der Kinderintensivstation mit einem gesundheitsschädlichen Keim infiziert worden sind, fordert die Linksfraktion im Saarländischen Landtag Auskunft über die Hintergründe. DIE LINKE will das Thema auf die Tagesordnung des Gesundheitsausschusses setzen. Die gesundheitspolitische Sprecherin und Landesvorsitzende der Saar-Linken, Astrid Schramm, erklärt: „Wenn das Gesundheitsamt davon ausgeht, dass der Keim durch Angehörige der Babys auf die Station gelangt ist, stellt sich die Frage, wie dies passieren und insbesondere wie sich der Keim in einer Station mit ausschließlich Neugeborenen verbreiten konnte. Und wie solche Infektionen in Zukunft verhindert und die Frühgeborenen besser geschützt werden können. Derartige Keime sind für Babys ebenso wie für Ältere und Kranke gefährlich, daher muss sichergestellt sein, dass entsprechende  Vorkehrungsmaßnahmen getroffen und eingehalten werden.“
 
Martin Sommer
Stellvertretender Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Landtag des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Str. 7
66119 Saarbrücken
Tel.: (0681) 5002-410
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.