Barbara Spaniol: Analphabeten-Quote senken, besserer Betreuungsschlüssel in den Schulen nötig

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Angesichts der jüngsten Veröffentlichung des Verbandes der Volkshochschulen, nach denen rund 90.000 Saarländer nicht richtig lesen oder schreiben können, fordert die Linksfraktion im Saarländischen Landtag einen besseren Betreuungsschlüssel in den Schulen sowie eine finanzielle Sicherung der Volkshochschulen im Land. Die bildungspolitische Sprecherin Barbara Spaniol erklärt: „Wir dürfen uns nicht damit abfinden, dass rund jeder zehnte Saarländer Analphabet ist und wir damit eine deutlich höhere Analphabeten-Quote als andere Länder haben. Die Betroffenen brauchen Hilfe – hier leisten die Volkshochschulen gute Arbeit und sollen das auch künftig tun können. Ziel muss es aber sein, die Analphabeten-Quote zu senken. Dafür wären kleinere Klassen und mehr Ganztagsbetreuung ideal. Mit weniger Lehrern ist das aber nicht zu machen.“

Spaniol erinnert daran, dass der Landtag im April letzten Jahres einstimmig ein Bündnis für Alphabetisierung und Grundbildung beschlossen hat. Konkret hat das Parlament damals unter anderem entschieden, die „Anstrengungen in der schulischen Bildung weiterhin zu verstärken“, „das Thema Alphabetisierung in der Lehreraus- und -fortbildung stärker zu verankern“ sowie „den Zugang zu Weiterbildung zu erleichtern“. „Dies muss noch verstärkt werden“, so Spaniol. „Die Teilhabe am alltäglichen Leben ist für diejenigen, die nicht lesen und schreiben können, extrem eingeschränkt.“

Martin Sommer
Stellvertretender Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Landtag des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Str. 7
66119 Saarbrücken
Tel.: (0681) 5002-410
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.