Barbara Spaniol: Späteren Unterrichtsbeginn jetzt ernsthaft prüfen – DIE LINKE sieht sich bestätigt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Anlässlich aktueller Medienberichte, wonach sich mehrere Experten und die ehemalige Bundesfamilienministerin Schröder für einen späteren Schulbeginn und Schulprüfungen nicht vor elf Uhr aussprechen, sieht sich DIE LINKE in ihrer Forderung, einen späteren Unterrichtsbeginn ernsthaft zu prüfen, bestätigt.

Barbara Spaniol, bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saarländischen Landtag, dazu:
„Nationale und internationale Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass der vergleichsweise frühe Schulbeginn negative Einflüsse auf Jugendliche vor allem ab der Pubertät hat. Auch die jetzige Bundesfamilienministerin Schwesig hat kürzlich gesagt: ‚Gerade für den Rhythmus von Jugendlichen in der Entwicklung ist ein Schulbeginn um acht Uhr oft eine Qual.‘ Studien bestätigen zudem, dass die meisten Schüler morgens um acht gerade mal so leistungsfähig sind wie um Mitternacht. Wir sind dem Wohl der Kinder und Jugendlichen verpflichtet. Die Regierung darf sich daher bei diesem Thema nicht wieder wegducken oder die Verantwortung auf die einzelnen Schulen abwälzen. Zumal bei uns im internationalen Vergleich die Schule besonders früh beginnt.“ Ein späterer Beginn funktioniere auch für berufstätige Eltern. Spaniol weiter: „Schüler, die einen weiteren Anfahrtsweg haben, müssen bei uns in der Regel schon um 6 Uhr oder noch früher aufstehen. Das ist in der Tat oft eine Qual und muss nicht sein. Wir brauchen eine Regelung, die allen Kindern und Jugendlichen gerecht wird. Die sogenannte Freiwilligkeit an den Schulen schlummert schließlich vor sich hin, auch weil Eltern und Schüler die Möglichkeiten gar nicht kennen.“

An den saarländischen Schulen müsse daher gezielt informiert werden, dass ein späterer Schulbeginn möglich ist, so Spaniol. Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag hat dazu eine Anfrage an die Regierung gestellt.

Claudia Kohde-Kilsch  
Pressesprecherin 
Fraktion DIE LINKE.
Landtag des Saarlandes   
Franz-Josef-Röder-Str. 7
66119 Saarbrücken
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel:: 0681-5002 426

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.