Eine für alle: Selbstverständliches und wertschätzendes Miteinander erreichen wir nur, wenn wir die Trennung in Regelschule und Förderschule überwinden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Eine für alle: Selbstverständliches und wertschätzendes Miteinander erreichen wir nur, wenn wir die Trennung in Regelschule und Förderschule überwinden Gisela Kolb - spd-fraktion-saar.de - SPD-Landtagsfraktion - Peter Kerkrath
(BPP) „Inklusion stellt an Schulen besondere Anforderungen: Individuelle Förderung, Eingliederung in Klassenverbände, therapeutische Unterstützung. Sie ist aber eine große Chance für unser Bildungssystem und die Zukunft unserer Kinder. Denn sie ist mehr als nur die Integration von Menschen mit besonderem Förderbedarf oder besonderer Beeinträchtigung“, erklärt die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Gisela Kolb und ergänzt: „Inklusion ist die bestmögliche Förderung jedes einzelnen Kindes in unserer Gesellschaft. Sie soll durch individuelle Förderung ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen und eine ganzheitliche Teilhabe jeden Kindes am sozialen und kulturellen Leben verfolgen. Es ist eine Säule unserer sozialdemokratischen Politik, dass jeder die Möglichkeit hat, selbstbestimmt gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Aber genauso ist es eine Säule der sozialdemokratischen Politik, dass die nötigen Bedingungen geschaffen werden, um die bestmögliche Förderung zu erhalten. Wir arbeiten daran, dass die fachlichen und räumlichen Voraussetzungen für Inklusion geschaffen werden, wir arbeiten daran, dass die nötigen Ressourcen zur Verfügung stehen und vor allem arbeiten wir daran, dass jeder einzelne dafür sensibilisiert wird, welche Chance Inklusion nicht nur Kindern und Jugendlichen, sondern unserer Gesellschaft bietet. Denn nur, wer Inklusion versteht, sieht, welche Möglichkeiten sie für die gesamte Gesellschaft eröffnet: die gesamte Gesellschaft wird menschlicher werden. Selbstverständliches und wertschätzendes Miteinander erreichen wir nur, wenn wir die Trennung in Regelschule und Förderschule überwinden.“

Quelle: spd-fraktion-saar.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.