Europaminister Stephan Toscani begrüßt historischen Auftritt Merkels und Hollandes vor dem Europäischen Parlament

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Europaminister Stephan Toscani begrüßt historischen Auftritt Merkels und Hollandes vor dem Europäischen Parlament

(BPP) „Der Besuch der Kanzlerin und des französischen Staats-Präsidenten im europäischen Parlament hat große Signalwirkung an die gesamte Europäische Union. In Zeiten, in denen die EU vor vielfältigen Herausforderungen steht, müssen Frankreich und Deutschland ein Zeichen für Solidarität und Geschlossenheit setzen“, so Europaminister Stephan Toscani. Kompromisse zwischen Berlin und Paris seien weiterhin eine wichtige Voraussetzung für eine gesamteuropäische Strategie.
 
„Ob es um die Bewältigung der Flüchtlingskrise, die hohe Arbeitslosigkeit in vielen Mitgliedstaaten oder um die Zukunft Griechenlands geht, all diese Herausforderungen können nur von allen Mitgliedstaaten gemeinsam bewältigt werden. Dazu gehört auch eine kohärente Asylpolitik der EU“, so Stephan Toscani weiter.

Hintergrund:
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande sprachen heute vor dem EU-Parlament zur Lage der EU. Auch Kommissionspräsident Juncker nahm an der Debatte teil. Der gemeinsame Auftritt von Merkel und Hollande 25 Jahre nach der Wiedervereinigung und 26 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer knüpft an den historischen Besuch von Präsident François Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl vor dem Europäischen Parlament an, die im November 1989 vor dem Europäischen Parlament gesprochen haben.

Bild: Stephan Toscani / Saarland.de

Medienkontakt
Dr. Stienke Kalbfuss
Pressesprecherin
Telefon: (0681) 501-1602
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.saarland.de
Twitter: http://twitter.com/saarland_de
Facebook: http://de-de.facebook.com/saarland.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.