FDP: Landesregierung und Kommunen muss Maßnahmen zur Verbesserung der Zukunftsfähigkeit des Saarlands ergreifen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FDP: Landesregierung und Kommunen muss Maßnahmen zur Verbesserung der Zukunftsfähigkeit des Saarlands ergreifen Oliver Luksic - fdp-saar.de
(BPP) Nach der Veröffentlichung der Bevölkerungsprognose des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, in der allen saarländischen Landkreisen eine schlechte Zukunftsprognose ausgestellt wurden, fordert die FDP Saar umgehend Maßnahmen zu ergreifen, um das Saarland wieder zukunftsfähig aufzustellen.

Dazu der Landesvorsitzende Oliver Luksic: „Der Zustand und die Prognosen für die saarländischen Landkreise sind leider sehr schlecht, das ist Ergebnis schwarz-roter Politik. Umso wichtiger ist es, dass die Politik Maßnahmen ergreift, um das Saarland wieder attraktiver für Investitionen zu machen. Besonders die Digitalisierung bietet hier viele Chancen, um zu einer führenden Region für bestehende Industrien wie der Automobilbranche zu werden und gleichzeitig neue Branchen im Saarland anzusiedeln. Grundvoraussetzung hierfür sind ein flächendeckender Breitbandausbau und frühzeitige Investitionen in den neuen Mobilfunkstandard 5G, der etwa für das autonome Fahren unerlässlich ist. Die Landesregierung muss das Saarland zur Modellregion für innovative Technologien machen.

Gleichzeitig müssen Land und Kommunen eine Infrastruktur schaffen, die das Saarland attraktiver macht. Hierzu gehören gute Verkehrsverbindungen genauso wie bessere Kitas und Schulen. Prof. Backes vom CISPA hat für die Zukunft des Landes viele interessante Vorschläge gemacht, die leider von den regierungstragenden Landtagsfraktionen einfach vom Tisch gewischt wurden. Wenn die Landesregierung frühzeitig die richtigen Rahmenbedingungen setzt, kann nicht nur der Rückstand gegenüber den anderen Bundesländern aufgeholt werden, sondern auch eine starke Rolle bei der Wirtschaft 4.0 spielen“.

Quelle: FDP Saar
 

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.