Heiko Maas: Fahrradhelme senken Verletzungsrisiko – Helmpflicht wird Thema auf Verkehrsministerkonferenz

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Kinder sollten nicht ohne Schutzhelm Fahrrad fahren. Diesen Appell richtet der saarländische Verkehrsminister Heiko Maas zum Schuljahresbeginn an die Eltern. Gleichzeitig spricht sich Maas dafür aus, die Einführung einer Helmpflicht beim Fahrradfahren zu prüfen. Auch die Verkehrsministerkonferenz im Oktober wird sich mit diesem Thema befassen.

Es gebe „zu viele schwere Fahrradunfälle, bei denen Kinder folgenreiche Schädel-Hirn-Verletzungen davontragen“, so der saarländische Verkehrsminister. Mediziner hätten sich daher eindeutig für eine Helmpflicht ausgesprochen, denn sie vermindere nachweislich das Risiko. Für Maas stellt der „Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer“ weiterhin eine große Herausforderung dar. Eine Helmpflicht könne zur Reduzierung schwerer Kopfverletzungen beitragen und solle weiter geprüft werden. In Ländern, die wie Schweden einen Helm für Kinder vorschreiben, lasse sich der Erfolg an der Statistik ablesen. Im Oktober werde sich die Verkehrsministerkonferenz erneut mit dem Thema befassen. In der Vergangenheit hatte sie sich bereits für eine „allgemeine Empfehlung“ zum Fahrradhelm ausgesprochen.
Auch erwachsene Fahrradfahrer seien „gut beraten, einen Helm zu tragen“, erklärte Maas. Er begrüßte die vom Bundesverkehrsministerium angekündigte Präventionskampagne „Ich trag Helm“. Diese könne dazu beitragen, dass immer mehr Radfahrer sich schützen. Nach einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen trugen im Jahr 2011 nur 11 Prozent aller Fahrradfahrer einen Helm, und auch bei den Elf- bis Sechszehnjährigen waren es nur 19 Prozent. Von den Kindern zwischen sechs und zehn Jahren trug nur jedes zweite einen Helm.
Dass eine Helmpflicht die Menschen vom Fahrradfahren abhalten und den Autoverkehr wieder verstärken könnte, erwartet der Minister nicht: „Ein solches Gesetz würde sicher auch einen Umdenkungsprozess fördern.“

Quelle: Saarland.de - Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.