IT-Ausstattung an Grundschulen: Land muss Kommunen finanziell unterstützen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
IT-Ausstattung an Grundschulen: Land muss Kommunen finanziell unterstützen Klaus Kessler - gruene-fraktion-saar.de
(BPP) Zur mangelhaften IT-Ausstattung der saarländischen Grundschulen erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler:

„Computer, Smartphones, Tablets und das Internet sind aus der modernen Alltagswelt nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger ist es, dass Schülerinnen und Schüler bereits frühzeitig den richtigen und verantwortungsvollen Umgang mit den digitalen Medien erlernen. Dies kann jedoch nur erfolgreich gelingen, wenn die Schulen über eine aktuelle IT-Ausstattung verfügen. Das Saarland hat hier deutlichen Nachholbedarf, besonders in den Grundschulen. Wie eine aktuelle Abfrage des SR ergeben hat, beläuft sich der Investitionsstau auf 3,6 Millionen Euro. Es kann nicht sein, dass sich durchschnittlich acht Kinder, im Extremfall sogar 17, einen Computer teilen müssen, der zudem auch noch mit einem veralteten Betriebssystem inklusive den damit verbundenen Sicherheitslücken ausgestattet ist.

Diese Situation ist auch ein Symptom der Sparpolitik der Landesregierung, die die Kommunen finanziell immer mehr ausbluten lässt. Letztlich können die Städte und Gemeinden aufgrund fehlender Finanzmittel damit wichtige Investitionen in die Bildung unseres Nachwuchses nicht mehr leisten. Dazu zählt auch die technische Ausstattung der Grundschulen. Wir fordern daher von Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, ihrer angekündigten Digitalisierungsstrategie schnellstens Taten folgen lassen und die Kommunen bei der Anschaffung einer aktuellen IT-Ausstattung für ihre Grundschulen finanziell zu unterstützen.“

Quelle: gruene-fraktion-saar.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.