Piratenpartei Saarland analysiert EVS-Gebührenerhöhung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Nach etlichen Nachfragen von Parteimitgliedern und verärgerten Bürgern haben sich die Piraten dem komplexen Thema rund um die EVS-Gebührenerhöhung angenommen. Seit einigen Wochen korrespondiert nun eine Arbeitsgruppe des Landesverbandes, besetzt u.a. mit Fachleuten aus der Wirtschaft, mit dem Entsorgungsverband. Dieser erweist sich bisher als höchst kooperativ und versorgt die Piraten mit weitreichenden Informationen. Auch persönliche Gespräche beim EVS und anlässlich der aktuellen Regionalkonferenzen sind schon erfolgt.

“Eine genaue Analyse der vorliegenden Daten wird sich noch eine Weile hinziehen und mindestens noch einen oder zwei Gesprächstermine beim EVS erfordern”, so Jasmin Maurer (MdL), Landesvorsitzende der Saar-Piraten. Ziel dieser Aktion sei es, so Maurer, zu überprüfen, ob die Gelder der Gebührenzahler sinnvoll verwendet und welche Entscheidungen zu den Gebührenerhöhungen geführt haben. Die Piratenpartei wird dem EVS abschliessend Vorschläge zur Entlastung der Bürgerinnnen und Bürger unterbreiten. Hierzu nochmal die Landesvorsitzende: “Ziel der Piraten ist es nicht nur bloße Kritik zu üben, sondern auch sich aktiv zur Verbesserung der Gesamtsituation im Sinne der Gebührenzahler einzubringen”.

Quelle: piratenpartei-saarland.de
Bild-Quelle: piratenpartei-saarland.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.