Theis: Klares Nein zur Legalisierung von Drogen wie Cannabis

Artikel bewerten
(1 Stimme)

(BPP) Der Generalsekretär der CDU Saar, Roland Theis, hat die Forderung des Linken-Bundestagsabgeordneten Lutze nach einer Legalisierung so genannter „weicher Drogen“ wie Cannabis kritisiert:

„Eine Legalisierung von Drogen wie Cannabis, die nachweislich zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen, wäre unverantwortlich. Cannabis ist eine typische Einstiegsdroge, die psychische Schäden und eine verstärkte Abhängigkeit bewirken kann. Gerade bei Heranwachsenden und jungen Erwachsenen ist der Konsum dieser Droge besorgniserregend. Dies dürfen wir nicht noch durch eine Legalisierung unterstützen. Es ist unsere Aufgabe, gerade die junge Generation vor solchen Gefahren zu schützen und nicht, sie ihnen sehenden Auges auszusetzen. Ziel von verantwortungsvoller Politik muss sein, durch aktive Präventionsmaßnahmen Drogenmissbrauch zu verhindern, statt durch Verhamlosungsdebatten die Gefahren von Drogenkonsum kleinzureden.“

CDU Saar Landesgeschäftsstelle
Timo Flätgen, Pressesprecher
Stengelstraße 5
66117 Saarbrücken
Tel.: +49 681 5 84 53 - 12
Fax: +49 681 58 50 52
http://www.cdu-saar.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.