„Chance 2018“ eröffnet / Ministerpräsident Haseloff: Zukunftschancen junger Leute in Sachsen-Anhalt so gut wie nie zuvor

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
„Chance 2018“ eröffnet / Ministerpräsident Haseloff: Zukunftschancen junger Leute in Sachsen-Anhalt so gut wie nie zuvor Reiner Haseloff - sachsen-anhalt.de - Staatskanzlei
(BPP) „Die Zukunftschancen für junge Menschen in Sachsen-Anhalt sind so gut wie nie zuvor. Jeder ausbildungswillige und –fähige Jugendliche findet im Land eine Lehrstelle. Die duale Ausbildung bleibt der Königsweg für die Fachkräftegewinnung. Sie ist ein wichtiger Grund dafür, dass in Deutschland die Jugendarbeitslosigkeit so niedrig ist.“ Das erklärte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff heute in Halle zum Auftakt der Bildungsmesse „Chance 2018“. Die „Chance“ sei alljährlich eine Zukunftsmesse im besten Sinne, unterstrich Haseloff. Hier würden Weichen gestellt: Für die jungen Menschen, die sich hier vielleicht entscheidende Anregungen holten und für die Unternehmen, die Fachkräfte suchten. Und wenn Jugendliche ihre Zukunft in der Heimat gestalten könnten, dann habe das auch Rückwirkungen auf die Zukunft des Landes insgesamt.

Für die Fachkräftesicherung müsse Sachsen-Anhalt die im Land vorhandenen Potenziale besser nutzen. Eine Schulabbrecherquote von zehn Prozent könne nicht einfach hingenommen werden. Wichtig seien Projekte zur Berufsorientierung. Wenn frühzeitig Interesse für einen Beruf geweckt sei, gebe es einen höheren Anreiz, zielstrebig auf einen Abschluss hinzuarbeiten.  Haseloff verwies auf das Landesprogramm BRAFO (Berufswahl Richtig Angehen Frühzeitig Orientieren).

Die eigenen Ressourcen würden aber nicht ausreichen. Deshalb müsse Sachsen-Anhalt auch attraktiv für Zuwanderer sein, aus anderen Bundesländern, aber auch aus dem Ausland.

Quelle: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.