Erstes Kommunalmandat

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Erstes Kommunalmandat

(BPP) Die Piratenpartei Sachsen-Anhalt verzeichnet ihr erstes Kommunalmandat durch die 50-jährige Niendorferin Andrea Bogner, die bisher Partei und- Fraktionslos im Oebisfelder Ortschaftsrat aktiv war.

Andrea ist seit drei Legislaturperioden im Stadt- bzw. Ortschaftrat Oebisfelde aktiv, auch als berufene Bürgerin hat sie sich schon eingebracht. Vor 10 Jahren war sie Mitglied in der Unabhängigen Wählergruppe (UWG). Die UWG verließ sie damals, weil es zu personellen Querelen kam.
"Der Eintritt in die Piratenpartei von mir war keine Kurzschlussreaktion, sondern ein wohldurchdachter Schritt. Der Einheitsgemeinde wird etwas frischer Wind auch gut tun", sagt sie zu Ihrem Beitritt und erklärt weiter, "Mit den Zielen und Vorhaben der Piraten kann ich mich identifizieren. Dazu gehören unter anderem die Meinungsfreiheit innerhalb der Fraktionen und Bürgernähe. Als fraktionsloses Mitglied im Ortschaftsrat bin ich doch relativ machtlos und kann selbst nur wenig bewegen. Dabei bin ich von den Bürgern gewählt worden, um mich für sie einzusetzen".
Andrea wird nun einen Stammtisch in Oebisfelde gründen, um sich gemeinsam mit anderen Piraten auf die zukünftigen Kommunalwahlen vorzubereiten und Ihre Arbeit auf breitere Füße stellen zu können.

Henning Lübbers war am Dienstag aus Halle angereist, um mit Andrea Bogner die nächsten Schritte abzusprechen und ihr Unterstützung anzubieten.
"Ich freue mich über den Zuwachs, den die Piraten in Sachsen-Anhalt und bundesweit derzeit erleben. Parteiübertritte mit Mandat sind aber immer ein heißes Eisen, daher wollte ich mir selbst einen Eindruck verschaffen." erzählt Henning Lübbers und führt aus "Es musste sicher sein, dass hier der Wählerwille nicht mit Füßen getreten wird - mit einem parteilosen Mandat gibt es dieses Problem allerdings nicht. Ich bin sicher, dass die Zusammenarbeit mit Frau Bogner produktiv und angenehm wird."

Quelle: piraten-lsa.de
Bild-Quelle: piraten-lsa.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.