Haseloff: Ländlicher Raum soll attraktiver werden

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Haseloff: Ländlicher Raum soll attraktiver werden Reiner Haseloff - sachsen-anhalt.de - Staatskanzlei
(BPP) „Unser Ziel sind gleichwertige Lebensverhältnisse in Land und Stadt. Wir wollen, dass die Menschen weiterhin gern im ländlichen Raum leben, arbeiten und sich erholen. Der ländliche Raum soll nicht nur attraktiv bleiben, er soll noch attraktiver werden. Dafür sind nicht zuletzt wirtschaftliche Faktoren, insbesondere eine wettbewerbsfähige Land- und Forstwirtschaft, von Bedeutung.“ Das erklärte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff heute in Barleben beim Verbandstag des Landesbauernverbandes.
 
Ein wichtiges Lebenselixier für den ländlichen Raum sei eine leistungsfähige soziale Infrastruktur, betonte Haseloff. Das betreffe nicht zuletzt attraktive Bildungsangebote für Kinder. Insbesondere Angebote für Kinder bis zehn Jahre wie Kitas und Grundschulen würden über die Attraktivität eines Dorfes entscheiden.
 
Die Landesregierungen Sachsen-Anhalts seien sich stets bewusst gewesen, dass für die Entwicklung ländlicher Gebiete Investitionen notwendig sind, unterstrich der Ministerpräsident. Seit 1991 seien hierfür insgesamt 2,4 Milliarden € an EU-Mitteln eingesetzt worden. „Das zeigt: Wir arbeiten zielstrebig für gleichwertige Lebensbedingungen in Land und Stadt.“
 
„Unsere Landwirte haben den schwierigen Transformationsprozess nach der Wiedervereinigung hervorragend gemeistert. Die Landwirtschaft hat sich zu einem wirtschaftsprägenden Faktor unseres Landes entwickelt“, lobte der Regierungschef. Über die Hälfte der Landesfläche werde land- und forstwirtschaftlich genutzt. Der Sektor Land- und Forstwirtschaft und Fischerei habe 2016 überdurchschnittliche 1,6 % der gesamten Bruttowertschöpfung Sachsen-Anhalts erwirtschaftet.
 
Bei einer Gesamtbetrachtung müssten die vor- und nachgelagerten Bereiche hinzugenommen werden: Die Nahrungs- und Futtermittelindustrie mit 20.660 Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von über sieben Milliarden € (2017) sei eine in hohem Maße strukturbestimmende Branche in Sachsen-Anhalt, hob Haseloff hervor.
 
Quelle: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.