Konsequenzen aus aktuellen Steuerschätzungen / Keine spinnerten Vorschläge von der Wahlkampfkanzel

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Konsequenzen aus aktuellen Steuerschätzungen / Keine spinnerten Vorschläge von der Wahlkampfkanzel Cornelia Lüddemann - gruene-sachsen-anhalt.de
(BPP) Die aktuellen Steuerschätzungen und ihre Konsequenzen müssen ernstgenommen werden. Cornelia Lüddemann, Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert hierzu: „Wir müssen noch mehr hinterfragen, wofür wir das Geld der Menschen ausgeben. Es geht darum, mit einem geringeren Wachstum auszukommen und Sachsen-Anhalt zukunftsfest zu machen. Wir erwarten, dass der Finanzminister auf die Koalitionspartner zukommt und keine spinnerten Vorschläge von der Wahlkampfkanzel.“

„Neben Investitionen, welche die Lebensgrundlagen der Menschen sichern, gilt es, deren Lebensleistung anzuerkennen. Sachsen-Anhalt ist aus Mut geboren. Unter Einsatz ihres Lebens haben Menschen 1989 das DDR-Regime bezwungen und die Mauer zu Fall gebracht. Insbesondere im 30. Jahr der friedlichen Revolution gilt es, diese historische Leistung für nachfolgende Generationen als wahrnehmbares Zeichen zu sichern“, so Lüddemann.

Weiter findet Lüddemann: „Der CDU-Vorsitzende Stahlknecht schlägt allen Aktiven des Herbstes '89 und damit einer ganzen Generation ins Gesicht, wenn er das Grüne Band als spinnert verunglimpft.  Als parlamentarische Vertreterin einer Partei, die den Aufbruch der so genannten ‚Wendezeit‘ nicht nur im Namen, sondern auch im Herzen trägt, verwahre ich mich strikt gegen diese Diskreditierung. Das Grüne Band bringt Erinnerungskultur und Sicherung fantastischer Natur auf dem Gebiet der ehemaligen innerdeutschen Grenze zusammen. Vom Todesstreifen zur Lebenslinie: hier beginnt die Geschichte unseres Landes. Es steht für das demokratische Sachsen-Anhalt.“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.