Ministerpräsident Haseloff setzt sich für Begabtenförderung ein

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ministerpräsident Haseloff setzt sich für Begabtenförderung ein Reiner Haseloff - sachsen-anhalt.de - Staatskanzlei
(BPP) „Begabtenförderung ist ein Thema, über das wir viel zu wenig sprechen. Manchmal wird das Thema geradezu verschämt umgangen. Das ist nicht akzeptabel. Begabungen unabhängig von der sozialen Herkunft zu fördern ist notwendig, um die Zukunft Sachsen-Anhalts erfolgreich zu gestalten und Herausforderungen wie den heraufziehenden Fachkräftemangel zu meistern.“ Das erklärte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff heute bei der Festveranstaltung zu 475-jährigen Bestehen der Landesschule Pforta in Naumburg. Mit dem Jubiläum werde eine Bildungseinrichtung gefeiert, die es durch hervorragende pädagogische Arbeit über Jahrhunderte hinweg zu beträchtlichem Ansehen gebracht habe, betonte Haseloff Ihr hohes Renommee reiche weit über Sachsen-Anhalt hinaus. Das Jubiläum der Landesschule verweise auf eine seit 1543 gewachsene humanistische Bildungstradition. Sie sei ein Schmuckstück der Bildungslandschaft des Landes.
 
Nach der Wiedervereinigung habe die Schule an Traditionen wieder anknüpfen können, die in der DDR nicht mehr gepflegt worden seien. „Die Schule erlebt heute eine neue Blütezeit und hat deutlich mehr Schüler und Lehrer als in vergangenen Jahrhunderten, auch bedingt durch die nun angebotenen Spezialisierungsrichtungen. Viele der Absolventinnen und Absolventen haben der Schule seit 1990 zu hoher Anerkennung verholfen. Zu nennen sind nicht nur die immer aufs Neue beeindruckenden Leistungen der Chöre, sondern auch die vielen Preisträger bei Wettbewerben wie ´Jugend forscht`“, hob der Regierungschef hervor.
 
Quelle: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.