Seelisch Erkrankte und ihre Bedürfnisse ernst nehmen – Versorgung verbessern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Seelisch Erkrankte und ihre Bedürfnisse ernst nehmen – Versorgung verbessern Tobias Krull - tobias-krull.de
(BPP) Zum internationalen Tag der seelischen Gesundheit erklärt der sozialpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Tobias Krull: „Menschen können nicht nur körperlich erkranken, sondern auch seelisch. Daran erinnert der heutige Welttag der seelischen Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Wir als CDU-Landtagsfraktion werben dafür, dass seelische Erkrankungen genauso ernst genommen werden wie physische Leiden. Den Betroffenen und ihren Angehörigen muss geholfen werden. Wichtige Hinweise gibt dazu unter anderem der Bericht des Ausschusses für Angelegenheiten der psychiatrischen Krankenversorgung Sachsen-Anhalt. Neben den Kapazitäten der stationären Behandlung, steht vor allem die ambulante Versorgung immer wieder im Fokus öffentlicher Debatten. Die Verbesserung der psychiatrischen und psychotherapeutischen ambulanten Angebote gehört sicher zu den größten Herausforderungen auf diesem Gebiet. Gerade bei der anstehenden Novellierung des Gesetzes über die Hilfen für Kranke und Schutzmaßnahmen des Landes Sachsen-Anhalt (PsychKG LSA) werden wir die gemeindenahe und am Patienten orientierte Versorgung prioritär in den Blick nehmen.“

Hintergrund
Die Novellierung des PsychKG soll gemäß Koalitionsvertrag bis zur Mitte dieser Wahlperiode, also Ende 2018, erfolgen. Neben den genannten Aspekten sollen  auch die Psychiatrieplanung, die Stärkung der Rechte der Betroffenen sowie der Einsatz von Zwangsbehandlungen neu geregelt werden.

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.