Unterbringung der Naturwissenschaftlichen Sammlungen der MLU / Pähle: Bessere Zugänglichkeit der Sammlungen wird ein Gewinn für Halle und das ganze Land

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Unterbringung der Naturwissenschaftlichen Sammlungen der MLU / Pähle: Bessere Zugänglichkeit der Sammlungen wird ein Gewinn für Halle und das ganze Land Katja Pähle - spd-lsa.de
(BPP) Am Donnerstag debattierte der Landtag von Sachsen-Anhalt über die Unterbringung der Naturwissenschaftlichen Sammlungen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Die Vorsitzende und wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Katja Pähle, äußerte dazu:

„Die Naturwissenschaftlichen Sammlungen der MLU sind nicht nur ein über Jahrhunderte zusammengetragener Schatz für Lehre und Forschung. Sie besitzen auch ein großartiges Potential, um der Öffentlichkeit präsentiert zu werden. Nur so kann man auch ihrer kultur- und kunstgeschichtlichen Bedeutung gerecht werden.

Die Landesregierung und die MLU befinden sich seit längerem in Gesprächen über eine bessere Unterbringung der Sammlungen. Wir haben deshalb heute im Landtag bekräftigt, dass wir auf Grundlage eines fertigen Konzeptes ausloten werden, wie wir das Vorhaben am besten unterstützen können. Denn gerade mit Blick auf die Möglichkeiten einer museumspädagogischen Aufbereitung für Schülerinnen und Schüler sind die Sammlungen in ihrem aktuellen Zustand ein verschenktes Potential. Ich freue mich auf das fertige Konzept und bin mir sicher, dass die bessere öffentliche Zugänglichkeit der Naturwissenschaftlichen Sammlungen einen Gewinn für die Stadt Halle, aber auch für das ganze Land Sachsen-Anhalt bedeuten wird.“

Quelle: SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.