Böhme: Freiwilligendienst-Leistenden zügig freie Fahrt mit dem öffentlichen Personennahverkehr geben!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Böhme: Freiwilligendienst-Leistenden zügig freie Fahrt mit dem öffentlichen Personennahverkehr geben! Marco Böhme - dielinke-sachsen.de - DiG - trialon
(BPP) In Sachsen leisteten 2017 etwa 3.500 Personen einen Bundesfreiwilligendienst (BFD). Hinzu kommen circa 2.800 Stellen im Freiwilligen Ökologischen (FÖJ) und Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) sowie etwa 200 Personen im Freiwilligendienst aller Generationen (FdaG). Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität, wiederholt am heutigen Tag des Ehrenamts einen Vorschlag:

„Soldatinnen und Soldaten in Uniform dürfen ab Januar kostenfrei mit der Deutschen Bahn fahren. Wir fordern dieses Privileg auch für diejenigen Menschen ein, die in den Freiwilligendiensten den Zusammenhalt der Gesellschaft stärken und dafür nur ein Taschengeld von etwa 400 Euro im Monat erhalten. Soldatinnen und Soldaten steigen mit einem Grundgehalt von über 2.000 Euro ein. Auch Freiwilligendienst-Leistende sollten eine solche staatliche Anerkennung erhalten, was viele von ihnen auch fordern. Bereits im November haben wir das im Landtag beantragt (Drucksache 6/397).

Die Koalitionsparteien haben inzwischen vereinbart, dass Freiwilligendienstleistende vom Bildungsticket profitieren und im ersten Schritt das Azubiticket erhalten sollen. Das begrüßen wir. Wir werden deshalb unseren Antrag sehr bald zur Abstimmung stellen, damit es zügig losgeht. Denn nichts ist schlimmer als die Betroffenen jahrelang mit Ankündigungen hinzuhalten, wie es die letzte Koalition beim Bildungsticket gemacht hat.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.