GEMA-Tarifreform stoppen - Sachsens GRÜNE unterstützen bundesweiten Aktionstag am 6. September / Zschocke: Tarifreform gefährdet kulturelle Lebendigkeit in Sachsen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) plant ab 2013 eine neue Tarifstruktur. Diese bedroht aus Sicht von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN einen Großteil der sächsischen Musik-, Kreativ- und Klubszene in ihrer Existenz. Deswegen unterstützen Sachsens GRÜNE den bundesweiten Protesttag am Donnerstag. Aktionen gegen die geplante Reform finden unter anderem in Leipzig und Dresden statt.

"Die angebliche Vereinfachung der Tarifstrukturen wird zu aberwitzigen Gebührenerhöhungen führen. Klubs müssen unter bestimmten Bedingungen mit Kostensteigerungen von 800 Prozent oder mehr rechnen. Das gefährdet nicht nur die kulturelle Lebendigkeit unser Städte und Regionen, sondern ist für die gesamte Veranstaltungsbranche enorm problematisch. Ein nicht unwesentlicher Teil der sächsischen Wirtschaft ist hier in Gefahr.", so der Landesvorsitzende der sächsischen GRÜNEN, Volkmar Zschocke.

Zschocke findet eine angemessene Vergütung für Künstler wichtig: "Es ist richtig, die Gebührenstruktur der GEMA so zu entwickeln, dass die Musikkultur gestärkt wird und Künstler zu ihrem verdienten Lohn kommen. Dabei dürfen Klubs und Veranstalter aber nicht ihrer Existenz beraubt werden.", erklärt der GRÜNEN-Vorsitzende.

Über die GEMA-Tarifreform entscheidet das Deutsche Patent- und Markenamt und nicht die Länder. Dennoch sei es wichtig, auf allen Ebenen dafür zu kämpfen, dass die Reform, so wie sie jetzt vorliegt, verhindert oder verändert wird: "Auch die Landesregierung sollte endlich Einsatz für den Erhalt einer lebendigen Kultur- und Musikszene in Sachsen zeigen.", fordert Zschocke abschließend.

Informationen zu den Protestaktionen
LEIPZIG: Beginn 17.30 Uhr am Connewitzer Kreuz/Biedermannstr. führt bis 19.30 Uhr zum Marktplatz.
DRESDEN: Beginn 13 Uhr am Alaunplatz; führt bis 14.30 Uhr in die
Glacisstraße vor das Büro des Städte- und Gemeindetages, an den ein Forderungskatalog übergeben wird.

Till Käbsch, Landesgeschäftsführer
Tel.  0351 4901521, Mobil 0160 7541928, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.