Klepsch: Mehr Männer in Kitas – ja! Aber ohne Verbesserung der Rahmenbedingungen wird das nichts

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Anlässlich des bundesweiten Aktionstages „Mehr Männer in Kitas“ erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Annekatrin Klepsch:

Dass frühkindliche Bildung und Erziehung nicht die Sache von Erzieherinnen allein ist, wurde auch in Sachsen längst erkannt. Dem Ziel, mehr Männer für den Beruf des Erziehers in der Kindertagesbetreuung zu gewinnen, müssen jedoch endlich auch politische Weichenstellungen und die Verbesserung der Rahmenbedingungen folgen, auch im Interesse der Erzieherinnen und der Kinder in den Einrichtungen!

DIE LINKE fordert deshalb die Staatsregierung auf, ihrem Versprechen von 2005 nachzukommen und den Personalschlüssel in der Kindertagesbetreuung zu verbessern und den Landeszuschuss von derzeit 1.875 Euro nach acht Jahren endlich aufzustocken. Der Beruf des Erziehers wird nur dann attraktiver für Männer, wenn die Arbeitsbedingungen attraktiv sind und mit anderen pädagogischen Berufen konkurrieren können.

Dazu gehören auch die entsprechende Entlohnung der pädagogischen Fachkräfte in der frühkindlichen Bildung sowie die finanzielle Unterstützung für Quereinsteiger in den Erzieherberuf.

Marcel Braumann
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden
Tel.: (0351) 493 5823
Fax: (0351) 496 0384
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.