Kosel: Wieder Nazigewalt in Bautzen – Gespräche mit Vertretern der rechten Szene sind zwecklos

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kosel: Wieder Nazigewalt in Bautzen – Gespräche mit Vertretern der rechten Szene sind zwecklos Heiko Kosel - dielinke-sachsen.de - DiG - trialon
(BPP) Vor wenigen Tagen wurden Mitglieder der Linksjugend in Bautzen von vermummten Neonazis attackiert. Fünf Linksjugendliche trugen teils schwere Verletzungen davon. Heiko Kosel, Bautzener Landtagsabgeordneter der Linksfraktion, erklärt:

Ich bin entsetzt über diesen Übergriff. Den Opfern wünsche ich, dass sie schnell gesund werden. Ich hoffe, dass sie sich auch durch solche Attacken nicht davon abhalten lassen, weiter friedlich gegen Nazi-Ideologie zu kämpfen. Das ist in Bautzen nötiger denn je.

Die Gespräche des Bautzener Landrats Michael Harig (CDU) und des Bautzener Oberbürgermeisters Alexander Ahrens mit Vertretern der extremen Rechten haben nichts gebracht. Das beweist dieser Vorfall zur Genüge. Kein Mitglied der rechten Szene von Bautzen kann für Gewaltfreiheit garantieren. Das Hoffen auf Diplomatie ist gescheitert. Die unberechenbare Aggression der Nazis richtet sich nicht nur gegen Ausländer, sondern gegen alle, die anders denken, aussehen, lieben oder sprechen. Es ist an der Zeit, dass sich die „Mitte der Stadtgesellschaft“ in Bautzen stärker gegen die Nazistrukturen in unserer Stadt engagiert.

Quelle: linksfraktionsachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.