Pinka: Urteilsverkündung in Sachen „Braunkohletagebau Garzweiler“ – zumindest besserer Rechtsschutz Betroffener erreicht

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) In der lange erwarteten Entscheidung billigte das Bundesverfassungsgericht zwar die Förderung von Braunkohle in Garzweiler. Zugleich stärkten die Richter jedoch die Rechte Betroffener. Dazu erklärt die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Dr. Jana Pinka:

Neu am verkündeten Urteil der Verfassungsrichter ist, dass sich Betroffene bereits gegen die behördliche Zulassung des Vorhabens rechtlich wehren können, nicht erst, wenn es um den konkreten bergrechtlichen Betriebsplan geht – also der Bagger praktisch schon vor der Tür steht.

Ein weiterer Knackpunkt - inwiefern hinreichend klar definiert ist, zu welchem konkreten Zweck, unter welchen Voraussetzungen und für welche Vorhaben enteignet werden darf - ist nach hiesiger Auffassung bislang bei „Nochten II“ keineswegs hinreichend bestimmt. Mit hinein spielen dabei unter anderem die Gutachten zur energiewirtschaftlichen Notwendigkeit, die zu völlig verschiedenen Ergebnissen führen. Allein die Ermächtigung zur Enteignung für ein einem unkonkreten „Wohl der Allgemeinheit“ dienenden Vorhaben genügt seit dem heutigen Urteil jedenfalls nicht mehr.

Im November hatten knapp 2.200 Menschen eine Petition an das Innenministerium unterstützt – dabei ging es darum, die Rechte Betroffener zu beachten und den vorgelagerten raumordnerischen Braunkohlenplan nicht zu genehmigen.

Marcel Braumann
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden
Tel.: (0351) 493 5823
Fax: (0351) 496 0384
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.