Schaper zum Weltdiabetes-Tag: Nationales Diabetes-Register schaffen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Schaper zum Weltdiabetes-Tag: Nationales Diabetes-Register schaffen Susanne Schaper - linksfraktionsachsen.de
(BPP) Zum heutigen Weltdiabetes-Tag erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper: In Deutschland leben schätzungsweise 6,7 Millionen Menschen mit Diabetes. In Sachsen und Sachsen-Anhalt leiden laut dem aktuellen „Diabetes-Atlas“ der Barmer 11,5 Prozent der Bevölkerung an diesen Erkrankungen, das ist deutschlandweit der höchste Wert. Belastbare absolute Zahlen, wie viele Menschen tatsächlich erkrankt sind, gibt es nicht – auch weil viele Menschen von Ihrer Erkrankung nichts wissen. Diabetes kann unter anderem zu Erblindungen führen, das Schlaganfallrisiko erhöhen oder Nierenschäden verursachen. Eine rechtzeitige Diagnose und Therapie können vor schwerwiegenden Krankheitsverläufen schützen.

Damit abrufbar wird, wie viele Menschen tatsächlich von Diabetes-Erkrankungen betroffen sowie welche Behandlungen und Unterstützungssysteme am wirksamsten sind, sollte die Staatsregierung darauf hinwirken, dass die gesetzliche Grundlage für den Aufbau eines Nationalen Diabetes-Registers geschaffen wird (Drucksache 6/3620). Bis dahin ist durch Landesmittel sicherzustellen, dass die bereits in Sachsen vorhandenen Datensammlungen wie das Kinder-Diabetes-Register in der erforderlichen Qualität und Quantität fortgeführt werden können. Zurzeit erfasst dieses Register die Daten anhand eines Meldebogens bei allen 34 Kinderkliniken. Es ist an der TU Dresden angesiedelt und wird derzeit mit bis zu 50.000 Euro jährlich gefördert.

Quelle: Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.