Christopher Vogt: Wir werden das Thema Anwesenheitspflicht an den Hochschulen überprüfen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Christopher Vogt: Wir werden das Thema Anwesenheitspflicht an den Hochschulen überprüfen Christopher Vogt - FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag
(BPP) Anlässlich der Forderung des Vorsitzenden der Landesrektorenkonferenz nach der Wiedereinführung der Präsenzpflicht an Universitäten und Fachhochschulen erklärt der hochschulpolitische Sprecher und Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion, Christopher Vogt: „Als Freunde der Freiheit sind wir Freie Demokraten naturgemäß keine glühenden Verfechter von Anwesenheitspflichten für die erwachsenen Studierenden, sondern setzen auch beim Studium auf die Stärkung der Eigenverantwortung. Den Hochschulen Anwesenheitspflichten für Lehrveranstaltungen per Gesetz weitestgehend zu untersagen, soll mit Blick auf die Hochschulautonomie nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Wir werden — wie im Koalitionsvertrag vereinbart — die Auswirkungen durch die im aktuellen Hochschulgesetz untersagten Anwesenheitspflichten zu gegebener Zeit überprüfen. Denkbar wäre zum Beispiel, dass die Gremien der Hochschulen selbstständig darüber entscheiden, ob die Studierenden bei jeder Veranstaltung präsent sein müssen oder nicht. Diese Prüfung werden wir in Abstimmung mit Hochschul- und Studierendenvertretern vornehmen.

Wir werden schließlich einen konkreten Aktionsplan mit verschiedenen Maßnahmen erarbeiten, um die hohe Zahl an Studienabbrüchen zu verringern. Die Ursachen hierfür sind komplex und reichen über Einzelpunkte hinaus. Entscheidend dürfte es aus unserer Sicht zum Beispiel auch sein, dass die Studienberatung weiter verbessert wird.“

Quelle: FDP- Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.