Ministerpräsident Albig eröffnet Fachtagung Inklusion: Barrieren in den Köpfen abbauen und Bewusstsein für das Thema entwickeln

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ministerpräsident Albig eröffnet Fachtagung Inklusion: Barrieren in den Köpfen abbauen und Bewusstsein für das Thema entwickeln Torsten Albig - torsten-albig.de - Olaf Bathke
(BPP) In Schleswig-Holstein sollen Menschen mit Behinderung genauso wie Menschen ohne Behinderung gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können. Das sagte Ministerpräsident Torsten Albig zum Auftakt der Fachtagung "Inklusion – Lebenswelten von Menschen mit und ohne Behinderungen" in Kiel. "Wir müssen ein Bewusstsein für das Thema Inklusion entwickeln und Barrieren in den Köpfen abbauen. Erst dann können wir die einzelnen Bereiche gesellschaftlichen Lebens nachhaltig verändern", sagte Albig. Nur mit einem echten öffentlichen Bewusstsein für Inklusion könne das Leben von Menschen mit Behinderung dauerhaft verbessert werden, beispielsweise in den Bereichen inklusive Bildung und Barrierefreiheit im öffentlichen Raum sowie gemeinsamen Freizeitangeboten. "Dieses Verständnis ist die Grundvoraussetzung für eine inklusive Gesellschaft", so der Ministerpräsident.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Inklusive Bildung richtet sich die Fortbildung der Staatskanzlei an Führungskräfte der Landesverwaltung. Menschen mit Behinderungen, die zu Bildungsfachkräften qualifiziert wurden, vermitteln in Arbeitsgruppen ihren Alltag und erklären ihre Bedarfe sowie ihre spezifischen Sichtweisen. Die Begegnungen sollen fortgesetzt werden: "Die heutige Tagung bildet lediglich den Auftakt. Weitere Fachtagungen zum Thema werden folgen. Es ist unser Ziel, allen Bediensteten des Landes eine entsprechende Fortbildung zu ermöglichen", sagte Albig.

Quelle: schleswig-holstein.de/stk

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.