Nord-SPD beruft Kommissionen für ihren Reformprozess ein

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nord-SPD beruft Kommissionen für ihren Reformprozess ein Olaf Scholz - olafscholz.hamburg
(BPP) Die Diskussion über einen Reformprozess der SPD Schleswig-Holstein ist ein wichtiges Anliegen, das unabhängig von anderen politischen Debatten im laufenden Jahr intensiv stattfinden wird. Dem Beschluss des Landesparteitags im November 2017 folgend hat nun der Landesparteirat der SPD Schleswig-Holstein jeweils 20 Mitglieder in die drei Kommissionen „Profil und Programm“, „Parteiorganisation und Prozesse“ sowie „Personalentwicklung und -planung“ berufen. Diese Kommissionen bestehen aus je 10 Mitgliedern der Ortsvereine sowie 10 Mitgliedern aus Landesvorstand (2), Landtagsfraktion (2), Kreisverbänden (2), MdB + MdEP (2) und den Arbeitsgemeinschaften (2). Die drei Kommissionen werden in den nächsten Monaten eigenständig und mitgliederöffentlich an ihren Themenbereichen arbeiten. Die Ergebnisse werden auf einem Landesparteitag im nächsten Jahr präsentiert und zur Debatte gestellt.

„Wir haben alle Mitglieder eingeladen sich für die Mitarbeit in einer der drei Kommissionen zu bewerben. Ich freue mich sehr, dass uns zahlreiche Bewerbungen und Anregungen erreicht haben. Das Engagement ist groß und die Ideen vielfältig. Für die Kommissionen haben wir ein tolle Auswahl mit viel unterschiedlicher Expertise getroffen: Mandatsträger und ehrenamtliche Mitglieder der Ortsvereine, Männer und Frauen gleichermaßen, alle Altersgruppen sowie erfahrene und neue Mitglieder. Die Sitzungen werden mitgliederöffentlich sein, so dass sich jeder beteiligen kann. Ich freue mich auf die kommenden Beratungen der Kommissionen, die wir im Landesparteirat intensiv begleiten werden. Wir haben einen bunten und lebendigen Landesverband, der Lust hat, den Reformprozess gemeinsam anzugehen.“, so der Landesparteiratsvorsitzende Olaf Schulze.

Quelle: SPD SCHLESWIG-HOLSTEIN

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.