Bausewein: „Fremdenhass und Rechtsextremismus im Keim ersticken“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Angesichts des Brandanschlages auf die geplante Flüchtlingsunterkunft im sachsen-anhaltinischen Tröglitz und der Schändung der KZ-Gedenkstätte im Jonastal bei Arnstadt fordert der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein einen grundsätzlichen Paradigmenwechsel im Umgang mit Fremdenhass und Rechtsextremismus. „Die Debatten der vergangenen Monate über eine angebliche Überfremdung und über so genannte ‚Flüchtlingsmassen’ haben den Boden für Übergriffe wie in Tröglitz und im Jonastal bereitet. Wer solchen Bewegungen das Wort redet oder Verständnis für das Klagen über eine angebliche Islamisierung der Bundesrepublik aufbringt, obwohl jedwede Grundlage für Angst bei der einheimischen Bevölkerung fehlt, der braucht sich über Vorfälle wie an diesem Wochenende nicht zu wundern. Es braucht den Aufstand aller Demokraten schon bei kleinsten Anzeichen von Fremdenhass und Rechtspopulismus, um den Keim der Taten von Tröglitz und dem Jonastal zu ersticken“, so Bausewein. „Nur wer Fremdenfeindlichkeit und rechtsextremistischen Gedankengut im frühesten Stadium – auch im Alltag – entgegentritt, der wird solche Taten in Zukunft verhindern können.“

SPD Thüringen
V.i.S.d.P. René Lindenberg
Juri-Gagarin-Ring 158
99084 Erfurt
Tel: 0361/228440
Fax: 0361/2284427

1 Kommentar

  • Irmela Mensah-Schramm

    Wenn Herr Bausewein wüßte, wie z.B. auch seine Parteigenoss_innen sich sehr schwer tun gegenüber anerkannten Projekten gegen Rechtsextremismus , wenn er wüßte, dass vielfach ausgezeichnete Projekte gegen Rassismus, Antisemitismus die "Tür vor der Nase zugeschlagen" wird, d.h. auch von Schulen gemieden werden, - u.a. mit Hausverbbot.......!
    Gerade in Sachsen- Anhalt hatte eine mir bekannte Mutter eines Schülers die Lehrerin auf z.B. mein Projekt mehrfach - bittend - hingewiesen, aber die angesprochene Lehrerin möchte nichts davon wissen!
    In den Schulen wird nicht so gern mit gegenwartsbezogenen Themen gearbeitet, dies ist mir längst bewußt!
    Es gibt allerdings auch - wenn nur wenige - Ausnahmen!
    Ich engagiere mich seit fast 30 Jahren und der Staat reagiert gern mit Kriminalisierung etc. darauf.
    Nun, nicht umsonst erstarkte die rechte Szene derartig!

    Irmela Mensah-Schramm Montag, 06. April 2015 15:27 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.