Bündnisgrüne Fraktion macht Lebensmittelverschwendung zum Thema im Landtag / Babett Pfefferlein: Noch genießbare Lebensmittel dürfen gar nicht erst in Containern landen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bündnisgrüne Fraktion macht Lebensmittelverschwendung zum Thema im Landtag / Babett Pfefferlein: Noch genießbare Lebensmittel dürfen gar nicht erst in Containern landen Babett Pfefferlein - BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen
(BPP) Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat eine Aktuelle Stunde mit dem Titel  „Lebensmittelverschwendung in Thüringen vermeiden“ eingereicht, die in der morgigen Plenarsitzung aufgerufen wird. In Deutschland gehen pro Jahr über 18 Millionen Tonnen Nahrungsmittel verloren. Eine Verschwendung mit enormen ökologischen Folgekosten. In dieser Debatte ist auch die Politik gefragt. Babett Pfefferlein, verbraucherschutzpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion, erklärt dazu:

„Um unnötige Lebensmittelverluste zu verhindern, müssen Maßnahmen mit möglichst allen Akteur*innen - von Produzent*innen über die Privathaushalte bis hin zu Großverbraucher*innen – diskutiert und abgestimmt werden.

Wir wollen unsere Verantwortung für die nötige Unterstützung wahrnehmen und begrüßen die Initiative des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz, um das  Problem der Lebensmittelverschwendung auf Bundesebene anzugehen. Aber wir wollen auch in Thüringen gemeinsam aktiv an Lösungen arbeiten.

Zum Beispiel könnten Supermärkte – ähnlich wie in Frankreich – ab einer gewissen Größe dazu verpflichtet werden, nicht verkaufte, aber noch genießbare Lebensmittel kostenlos zur Verfügung zu stellen. Diese Lebensmittel sollen so gar nicht erst in Containern landen.

Die Verringerung von Nahrungsmittelverschwendung ist eine der drängenden Herausforderungen der Zeit, der wir uns gesamtgesellschaftlich stellen müssen.“

Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.