Gute Nachricht für Verbraucher

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gute Nachricht für Verbraucher

(BPP) Neue  Regeln  im Telekommunikationsgesetz verhindern Abzocke bei Sonderrufnummern und Warteschleifen, wie die Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Carola Stauche informiert.
 
Als „gute Nachricht für Verbraucher” bezeichnet die CDU-Bundestagsabgeordnete  Carola Stauche die jetzt in Kraft getretene Neuregelung im Telekommunikationsgesetz.
 
Bislang gab es dort Lücken. „Wer eine Sonderrufnummer anrief und in die Warteschleife geriet, musste mit erheblichen Kosten rechnen. Warten und dann noch zahlen – das war eine Zumutung“, erinnert sich Stauche. Nun ist klar geregelt, dass bei Anrufen auf Sonderrufnummern eine Warteschleife weder bei einem Telefonat aus dem Festnetz noch aus dem Mobilfunknetz Kosten verursachen darf.

„Auch die Rechte der Verbraucher beim Umzug werden gestärkt.“ Wenn die Leistung am neuen Wohnort nicht angeboten wird, haben die Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Für Fälle des Anbieterwechsels ist vorgesehen, dass die Unterbrechung höchstens einen Kalendertag dauern darf. „Bei der Rufnummern-Mitnahme, die im Fall des Anbieterwechsels möglich sein muss, hat die Freischaltung der Rufnummer innerhalb eines Kalendertages zu erfolgen.“ Im Mobilfunk soll die Rufnummer jederzeit, also auch schon vor Ablauf der Vertragslaufzeit, mitgenommen werden können.
 
Ab dem 1. August 2012 muss ein Anbieter zudem das angebotene Mindestniveau der Dienstqualität (wie z. B. der Mindestgeschwindigkeit bei DSL-Verträgen) angeben. „Bislang wird meistens nur die Höchstgeschwindigkeit angegeben, die aber häufig gar nicht erreicht wird.“
 
Ein weiteres Problem wird in dem Gesetz angegangen. „Es gibt Telefonrechnungen, die Leistungen Dritter ausweisen. Aber man kann nicht erkennen, um was für eine Leistung es sich handelt. In Zukunft müssen die berechneten Leistungen konkret bezeichnet werden“, so die Abgeordnete.  Außerdem würden Verbraucher auch im Mobilfunk die Möglichkeit erhalten, einzelnen Posten in der Rechnung zu widersprechen, ohne dass dies zu einer Anschlusssperre führen darf.

Quelle: cdu-thüringen.de
Bild-Quelle: cdu-thüringen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.