Landesfrauenrat – wichtige Interessenvertretung für mehr Gleichberechtigung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Landesfrauenrat – wichtige Interessenvertretung für mehr Gleichberechtigung Karola Stange - die-linke-thl.de - DIE LINKE im Thüringer Landtag
(BPP) Der Landesfrauenrat Thüringen e.V. setzt sich seit 25 Jahren für Gleichberechtigung sowie die Verbesserung der Situation von Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen ein. „Die 27 Frauenorganisationen und Gruppen, die unter dem Dach des Landesfrauenrates Thüringen e.V. organisiert sind, leisten hervorragende Arbeit und schaffen es immer wieder, gesellschaftspolitische Impulse und Ausrufezeichen zu setzen“, sagt Karola Stange, gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, angesichts der heute stattfindenden Jubiläumsveranstaltung in der Erfurter Michaeliskirche.

Auch in den nächsten Jahren gebe es weiterhin viel zu tun, um Chancengleichheit und Gleichberechtigung voranzubringen. Beispielsweise könnte ein Paritätsgesetz für mehr Frauen in politischen Gremien sorgen und die Teilhabe von Frauen in der Politik wesentlich verbessern. Ein weiteres wichtiges Anliegen des Landesfrauenrates sei die Beendigung der ungerechtfertigten Renten-Benachteiligung von Frauen, die in der DDR geschieden wurden. „Wir stehen auch hier an der Seite der engagierten Frauen, die sich dafür einsetzen, diese frauenspezifische Diskriminierung zu beenden“, unterstreicht die Abgeordnete. Und natürlich nicht zu vergessen, der langanhaltende Kampf um die Abschaffung der Paragraphen 218 und 219a StGB. Denn weder der Schwangerschaftsabbruch noch die Werbung für den Abbruch einer Schwangerschaft sollten strafbar sein. „Umso mehr freue ich mich, das 25-jährige Bestehen des Landesfrauenrates mitzufeiern, und hoffe auf viele weitere Jahre gemeinsame erfolgreiche Arbeit“, so Karola Stange abschließend.

Quelle: Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.