Mitgliederansturm bei der Thüringer SPD

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mitgliederansturm bei der Thüringer SPD Michael Klostermann - spd-thueringen.de
(BPP) Die Thüringer SPD hat seit Jahresbeginn einen regelrechten Mitgliederansturm erlebt. Seit dem ersten Januar sind fast 300 Anträge auf SPD-Mitgliedschaft eingegangen und wurden in den vergangenen Tagen durch die hauptamtlichen Kräfte und die ehrenamtlichen Verantwortungsträgerinnen und Verantwortungsträger in den zuständigen Ortsvereinen bearbeitet. Damit hat die SPD Thüringen die Mitgliederschwelle von 4.000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Freistaat wieder deutlich überschritten. Beim bevorstehenden Mitgliederentscheid zur möglichen Neuauflage der großen Koalition werden insgesamt 4.075 Thüringer SPD-Mitglieder abstimmungsberechtigt sein.

„Einen solchen Ansturm innerhalb weniger Wochen hat es seit der Neugründung des Landesverbandes im Januar 1990 nicht gegeben. Wir haben schon jetzt so viele Anträge auf Mitgliedschaft erhalten wie im gesamten vergangenen Jahr, in dem es bereits weit überdurchschnittliche Eintrittszahlen gab. Es freut mich sehr, dass wir die Schwelle von 4.000 Mitgliedern deutlich überschritten und einen Mitgliederzuwachs von fast acht Prozent verzeichnet haben. Dieser Mitgliederansturm zeigt, dass sich parteiinterne Demokratie und Basisbeteiligung auszahlen. Im Gegensatz zu den Unionsparteien ist die SPD eine lebendige, diskursfreudige, aber vor allem auch eine Partei, in der sämtliche Mitglieder in grundlegende Entscheidungen eingebunden werden. Unabhängig davon, wie der Mitgliederentscheid zur Koalitionsfrage am Ende ausgeht, lohnt es sich deshalb, an diesem partizipativen Kurs festzuhalten und gerade auch die vielen neuen Mitglieder am Erneuerungsprozess der SPD teilhaben zu lassen“, unterstreicht Landesgeschäftsführer Michael Klostermann.

Quelle: SPD Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.